Der AGVS-Firmennewsticker

Firmennews-Ticker

Der AGVS-Firmennewsticker

Unternehmen, Karrieren, Köpfe

Schnelle News, kurz, kompakt und relevant. Neue Köpfe und neue Produkte, die die Autobranche bewegen.


Bezugsquellen

bezugsquellen-header_920x247px.jpg
 

Führende Zulieferbetriebe des Schweizer Autogewerbes präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen.
Hier finden Autowerkstätten, was sie in ihrem betrieblichen Alltag benötigen.
 


Schätzle eröffnet erste Avia Wasserstoff-Tankstelle der Zentralschweiz

20. April 2021, pd. Avia setzt mit der Eröffnung der dritten Wasserstoff-Tankstelle ein klares Zeichen für diese saubere Form der Elektromobilität.

131318_kaercher_km_85_50_w_bp_application_2_mittel.jpg

Mit Geuensee LU nimmt innerhalb von nur zehn Monaten die dritte Avia Wasserstoff-Tankstelle der Schweiz ihren Betrieb auf. Patrick Staubli, Geschäftsführer der Avia-Vereinigung: «Was zurzeit in der Schweizer Mobilität geschieht, ist weltweit einzigartig. Zahlreiche Pioniere vereinen ihre Kräfte, um den Wasserstoff-Elektro-Antrieb mit dem gesamten sauberen Energiekreislauf auf die Strasse zu bringen - notabene auf privatwirtschaftlicher Basis. Das entspricht exakt dem Spirit unserer AVIA Mitgliedsfirmen, die nicht einfach zuwarten, sondern umsetzen, jetzt und heute.»

Mit der Inbetriebnahme der Wasserstoff-Tankstelle in der Nähe von Sursee erschliesst Avia einen zentralen Standort, direkt an der wichtigen Nord-Süd-Verkehrsachse, mit zahlreichen Firmen in der Umgebung, die bereits wasserstoff-elektrisch unterwegs sind. Urs Schmidli, CEO der Firma Schätzle AG: «Diese neue Technologie und der gesamte saubere Energiekreislauf begeistern uns. Avia setzt mit dem Engagement für diese Form der Elektromobilität ein klares Zeichen, und das tun wir als lokal verankertes Unternehmen ebenfalls.»

Ein wichtiger Aspekt liegt in der Qualität und Herkunft des grünen Wasserstoffs, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien produziert wird. Die Herstellung des grünen Wasserstoffs – vorab im nahe gelegenen Niedergösgen – ist Teil eines ökologischen und ökonomischen Energie-Kreislaufs, wie er in der Schweiz zurzeit auf privatwirtschaftlicher Basis aufgebaut wird. Die Wasserstoff-Tankstelle ist ebenfalls Teil dieses branchenübergreifenden Kreislaufs. 


Das neue Bonusprogramm von Würth 

21. April 2021, pd – Unter dem Motto «einfach mehr» können Kunden seit dem 1. April bei jedem Einkauf bei Würth AG Punkte sammeln und gegen Prämien eintauschen.

Das neue Programm Würth Xtra bietet den Teilnehmenden ein vielfältiges Prämiensortiment. «Mit unserem brandneuen Bonusprogramm möchten wir uns bei unseren Kundinnen und Kunden für ihre Treue bedanken, unsere Wertschätzung zeigen und ihnen über all unsere Verkaufskanäle ein erstklassiges Kundenerlebnis bieten», so Matthias Schlatter, Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung bei Würth AG.

Neben Sachprämien mit erlesenen Produkten aus den Bereichen Freizeit, Kulinarik, Media, Technik oder Accessoires hält Würth Xtra auch Erlebnis-Events und Wertgutscheine bereit. Unter wuerth-ag.ch/xtra können sich Handwerksbetriebe mit Firmensitz in der Schweiz informieren und sich in wenigen Schritten kostenlos für das Programm anmelden. Voraussetzung ist lediglich ein Kundenkonto.

Mahle nimmt Entwicklungszentrum in China in Betrieb 

21. April 2021, pd. Rund 70 Mahle-Ingenieure nehmen ihre Arbeit an neuer Wirkungsstätte auf. Die feierliche Eröffnung ist in der zweiten Jahreshälfte geplant. 

131318_kaercher_km_85_50_w_bp_application_2_mittel.jpg

Vor wenigen Tagen haben gegen 70 Ingenieurinnen und Ingenieure das neue Elektronik- und Mechatronik-Entwicklungszentrum von Mahle in Changshu (China) bezogen. Sie werden dort Lösungen für alternative Antriebe entwickeln und die Systemkompetenz des Unternehmens in den Bereichen elektrischer Antriebsstrang sowie Elektronik und Mechatronik weiter ausbauen. Darüber hinaus wird an Ladelösungen für Elektrofahrzeuge sowie Thermomanagementanwendungen für alternative Antriebe gearbeitet. 

Der neue Standort in Changshu wird neben den grossen Mahle Technologie-Zentren für Elektronik und Mechatronik in Kornwestheim (Deutschland), Šempeter pri Gorici (Slowenien) und Valencia (Spanien) eine wichtige Rolle als Innovations-Hub für die Aktivitäten im Bereich der alternativen Antriebe des Konzerns spielen. «China hat sich zu einem wichtigen Markt für Mahle entwickelt. Wir wollen hier weiterwachsen und sehen grosses Potenzial in der E-Mobilität, die in China immer deutlicher an Fahrt aufnimmt», sagt Michael Frick, Vorsitzender der Mahle-Geschäftsführung (ad interim) und Chief Financial Officer. 

Mahle hat Anfang 2020 seinen neuen Geschäftsbereich Elektronik und Mechatronik gegründet, um seine Aktivitäten in diesem wichtigen Zukunftsfeld zu bündeln. In der kommenden Dekade erwartet der Technologiekonzern hier ein deutlich zweistelliges Umsatzwachstum. 


BASF Coatings erkennt marktverändernde Trends 

20. April 2021, pd. Dominic Rudloff übernimmt zum 1. Mai 2021 die Leitung der Digital Incubation Unit (DIU) von BASF Coatings, die Anfang 2019 gegründet wurde. 

Die DIU von BASF Coatings soll marktverändernde Trends im Bereich der Mobilität identifizieren und darauf basierend digitale Geschäftsmodelle entwickeln, die das Kerngeschäft mit Oberflächenlösungen des Unternehmens erweitern. Dabei agiert die Einheit agil und losgelöst von anderen Geschäftsentscheidungen, um so eine Umgebung für schnelle Entwicklung und Verwirklichung ihrer Ideen und somit neue Wege zu schaffen. Neben der Einführung neuer digitaler Geschäftsmodelle unterstützt die DIU unterschiedliche Geschäftsbereiche von BASF Coatings bei der Umsetzung digitaler Ideen. Beheimatet ist das Team im Münsteraner Hafen in unmittelbarer Nähe vieler Startups.

Die Leitung der Digital Incubation Unit von BASF Coatings übernimmt Dominic Rudloff (im Bild). Er kommt von Siemens Energy in Mülheim an der Ruhr, wo er die Funktion des Head of Digitalization innehatte und die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und -prozessen vorantrieb.

Partnerschaft zwischen Axalta und Fix Network World  

20. April 2021, pd. Mehr als 700 Carrosseriewerkstätten von Fix Network World in 12 Ländern profitieren von fünfjährigem Kooperationsvertrag mit Axalta. 

Axalta, ein weltweiter Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, hat für die kommenden fünf Jahre einen globalen Kooperationsvertrag mit Fix Network World unterzeichnet. Das Unternehmen ist eines der weltweit grössten Franchise-Netzwerke im Bereich Unfallreparatur. Gemäss der Vereinbarung ist Axalta nun der bevorzugte globale Lackpartner für Fix Network World, zu dessen Netzwerk mehr als 700 Reparaturwerkstätten in 12 Ländern gehören. Steve Leal, President und CEO von Fix Network World, betont: «Mit Axalta haben wir einen Partner gefunden, der alle unsere Kriterien erfüllen konnte. Dazu gehört eine starke globale Zusammenarbeit sowie die Tatsache, dass unsere Franchisenehmer die Auswahl zwischen Axaltas Premium-Lackmarken und deren jeweiligen Lacksystemen haben.» 

Troy Weaver, Senior Vice President für den Geschäftsbereich Global Refinish bei Axalta, erklärt: «Wir haben nicht nur für die derzeitigen Bedürfnisse, sondern auch für zukünftige Anforderungen des Netzwerkes eine branchenführende globale Lösung umgesetzt. Wir sind davon überzeugt, dass wir für ein Wachstum zu beiderseitigem Vorteil gut positioniert sind.»


Neue batteriebetriebene Nachläufer-Kehrmaschine von Kärcher 

15. April 2021, pd. Die Nachläufer-Kehrmaschine KM 85/50 W Bp ist das neue Kärcher-Modell für die effiziente und gründliche Reinigung mittelgrosser Flächen von 900 bis 6000 Quadratmetern. 

131318_kaercher_km_85_50_w_bp_application_2_mittel.jpg

Die neue Kehrmaschine KM 85/50 W Bp löst das Vorgänger-Modell mit gleicher Bezeichnung ab. Kärcher setzt auch bei den Kehrmaschinen verstärkt auf Akkutechnik: Die bisherigen Varianten mit Verbrennermotor entfallen. Bei der Bp Pack-Version ist ein 24 Volt-Akku mit 115 Ah im Lieferumfang enthalten.

Im täglichen Einsatz überzeugt die Maschine mit einfacher Bedienung, robustem Aufbau bei kompakter Grösse und mit hoher Zuverlässigkeit. Bis zu 2,5 Stunden kann mit einer Akkuladung nonstop gearbeitet werden. Die möglichen Anwendungsfelder reichen von Produktionshallen über Lager- und Verkaufsflächen bis hin zu öffentlichen Einrichtungen, Handwerksbetrieben, Tankstellen oder Parkdecks. Dabei kann mit der Maschine sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien gearbeitet werden. Der elektrische Antrieb entlastet den Bediener und erlaubt eine Fahrgeschwindigkeit von 4,5 km/h. Ein Flachfaltenfilter mit 2,3 m² grosser Filterfläche aus waschbarem Polyestermaterial ermöglicht lange Arbeitsintervalle. 


Volvo Cars vertieft Zusammenarbeit mit Nvidia 

15. April 2021, pd. Volvo Cars weitet die Zusammenarbeit mit dem Computer- und Technologie-Spezialisten Nvidia aus: In den autonom fahrenden Volvo Modellen der nächsten Generation kommt die Nvidia Drive Orin-System-on-a-Chip (SoC) Technik zum Einsatz. 

Die branchenweit führende Plattform für Computing mit künstlicher Intelligenz (KI) kann 254 Tera beziehungsweise 254 Billionen Operationen pro Sekunde (TOPS) verarbeiten. Eine solch grosse Rechenleistung bildet die Voraussetzung für sicheres autonomes Fahren. Als erster weltweit agierender Automobilhersteller will Volvo Cars Nvidia Drive Orin in seinen künftigen Modellgenerationen einsetzen, die auf der kommenden modularen Fahrzeugarchitektur SPA2 basieren. Den Anfang macht der neue Volvo XC90, der im nächsten Jahr vorgestellt wird. «Mithilfe von Nvidia können wir die Sicherheit unserer nächsten Fahrzeuggeneration auf ein neues Niveau heben», sagt Henrik Green, Chief Technology Officer.

Die neue SPA2-Architektur von Volvo Cars ist von Beginn an auf autonomes Fahren ausgelegt. Mit dem sogenannten Highway Pilot sind künftige Volvo Modelle selbstständig unterwegs, wenn dies gesetzlich erlaubt und für einzelne geografische Orte und Umgebungen als sicher eingestuft wird.Der mit Nvidia Drive Orin betriebene Computer interagiert Back-up-Systeme für Bremsen und Lenkung sowie die Software, die intern und von Zenseact, dem Volvo Unternehmen für autonome Fahrsoftware, entwickelt wird.

Midland unterstützt Noah Dettwiler 

15. April 2021, pd. Midland und Noah Dettwiler steigen ab sofort gemeinsam ins Rennen. Die Schweizer Marke für Hochleistungsschmierstoffe und der talentierte Rookie unter den Schweizer Töffrennfahrern haben eine umfassende Zusammenarbeit vereinbart.

noah_dettwiler_estoril_action02_mittel.jpg
 
Schon mit vier Jahren wusste Noah Dettwiler, dass er Motorradrennfahrer werden will. Und mit sechs Jahren sammelte er seine ersten Erfahrungen auf einer Yamaha PW50. Darauf folgten erfolgreiche Supermoto-Jahre. Heute, kurz vor seinem 16. Geburtstag, lebt er in Spanien und nimmt 2021 an der FIM CEV Moto3 Junior World Championship und am Red Bull Moto GP
Rookie Cup teil, wo er gegen die besten Nachwuchsmotorradfahrer der Welt fährt.
 
Midland freut sich, Noah aktiv zu unterstützen. Mit Rat und Tat, Schmierstoffen und finanziellen Mitteln steht die Marke ab sofort an seiner Seite. «Noah Dettwiler hat ein unglaubliches Potential. Als junger Schweizer Pilot, der international für Aufsehen sorgt und eine grosse Zukunft vor sich hat, ist er der ideale Botschafter für uns: Er steht für Innovationskraft, Mut und Zielstrebigkeit. Alles Werte, die wir auch für unsere Marke Midland beanspruchen», sagt Thomas Brack, CEO der Oel-Brack AG. 

 


Kooperation zwischen der Amag Gruppe und Solera

14. April 2021, pd. Solera I Audatex, der weltweit führende Anbieter von Daten, Anwendungen und Dienstleistungen für die Versicherungs- und Automobilbranche, geht eine Zusammenarbeit mit der Amag Import AG zur Erprobung seiner auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Schadenkalkulationslösung Qapter Intelligent Estimating ein. 

Das Pilotprojekt mit den ersten Servicepartnern ging innerhalb weniger Tage in Betrieb: Nach einer kurzen Schulungsphase arbeiteten Service- und Karosseriepartner aus dem Amag Netzwerk mit der KI-basierten Kalkulation und zeigten sich von den ersten Ergebnissen beeindruckt. Die KI von Solera wird für Aufgaben wie Teile- und Schadenerkennung, Feststellung des Schadenausmasses, Reparaturentscheidungen, Ermittlung von Reparaturzeiten und die präzise Gesamtkostenschätzung erprobt. 

Qapter Intelligent Estimating ist die jüngste Kooperation, in deren Rahmen die beiden Partner die neuesten Technologien und KI-Innovationen nahtlos in die Schadenabwicklung integrieren wollen. «Wenn die KI-basierte Vorkalkulation von Qapter das notwendige Mass an Konsistenz und Genauigkeit zeigt, werden wir in Zukunft wertvolle Zeit einsparen können», so Roger Allenspach, Senior Market Manager ADM, Amag Import. Nach dem ersten Pilotprojekt wollen die Partner prüfen, inwieweit die Lösung die Unfall-Schadenerkennung effizient optimieren und die Komplexität reduzieren kann.

 


Audrey Harling steigt bei Tenneco auf  

14. April 2021, pd. Tenneco informiert, dass Audrey Harling zum Group Vice President und General Manager, Driv Motorparts, Europe, Middle East & Africa (EMEA) ernannt wurde. 

Sie ist die Nachfolgerin von Andrew Sexton, der zum Vice President, Growth and Business Excellence für den Bereich Motorparts weltweit ernannt wurde. Harling ist seit 2016 bei Tenneco. Sie wechselte 2019 als Leiterin des globalen Aftermarket-Geschäfts für Emissionskontrolle in das Aftermarket-Team für den Bereich Motorparts in Nordamerika, nachdem sie zuvor drei Jahre als Vice President des Geschäftsbereichs Ford Kundenbetreuung für den Bereich Clean Air Erstausrüstung (OE) des Unternehmens in Nordamerika tätig war. Bevor sie zu Tenneco kam, arbeitete Harling als Direktorin für Programm-Management und Leiterin des Geschäftsbereichs Ford Global für Valeo Thermal Systems. Zuvor war sie 10 Jahre lang in verschiedenen Positionen für Behr tätig, darunter, Ingenieurwesen, Buchhaltung, Programm-Management und strategische Planung.

Zwei neue Schweizer Kunden für Spies Hecker   

13. April 2021, pd. Spies Hecker kann sich in diesem Jahr bereits über zwei neue Kunden freuen. Sowohl das Genfer Garage Grimm Centre, das zur Groupe Chevalley gehört, als auch die Kestenholz Gruppe in Pratteln, haben sich für eine Zusammenarbeit mit Spies Hecker entschieden.  

ferrari_klein.jpg

Über die neuen Kunden freuen sich Thomas Nussbaum, Geschäftsführer von Axalta Coating Systems Schweiz und sein Team. Das Garage Grimm Centre – Groupe Chevalley (im Bild) hatte bereits vorher Erfahrungen mit Axalta durch eine langjährige Zusammenarbeit gesammelt. Bei einem Wechsel der Fahrzeug-Markenvertretung kam dann Spies Hecker ins Spiel. «Die vielen Jahre der sehr guten Zusammenarbeit mit dem Garage Grimm Centre haben gezeigt, dass wir gemeinsam solide Ergebnisse in Bezug auf Produktivität, Professionalität und Service erzielt haben. Umso mehr freuen wir uns, dass wir das Unternehmen auch in Zukunft mit hochwertigen Produktsystemen, kundenspezifischer Beratung, massgeschneidertem Training, modernsten Gerätschaften und Dienstleistungen unterstützen können», erläutert Nussbaum. 

Dazu gehört auch das automatische Hightech-Mischsystem Daisy Wheel, das speziell für wasserbasierende Autoreparaturlacke entwickelt wurde. Es wurde bereits Ende Februar installiert. Anschliessend fand ein massgeschneidertes Training der Mitarbeiter bezüglich der Produktspezifika des Mischsystems Daisy Wheel statt. Die Mitarbeiter kennen sich inzwischen mit der Farbtonfindung Color-Dialog Phoenix und Daisy Wheel aus.

Bei der Kestenholz Gruppe erfolgte der Wechsel zu Spies Hecker aus anderen Gründen. »Das Unternehmen war auf der Suche nach den produktivsten Produktsystemen, um damit den Durchsatz im Lackierbetrieb zu erhöhen», erläutert Thomas Nussbaum. «Ziel war es, mehr Aufträge mit der gleichen Anzahl der Lackierer und der gleichen Infrastruktur zu erledigen.» Im April wird ebenfalls Daisy Wheel installiert, um die täglich 12 bis 15 Mischaufträge nicht nur genauer, sondern auch voll automisch erledigen zu lassen. 

Pirelli Powergy: Sicherheit und Nachhaltigkeit verknüpft 

13. April 2021, pd. Der Pirelli Powergy steht für exzellentes Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn, niedrigem Rollwiderstand und geringe Geräuschemissionen. Der Sommerreifen wurde mithilfe von Virtual Reality und digitalen Systemen der Pirelli F&E-Abteilung entwickelt. 

Der neue Powergy von Pirelli debütiert: ein Reifen, der zum Nutzen von Fahrerinnen und Fahrern sowie der Umwelt auf Sicherheit und Nachhaltigkeit im täglichen Fahrbetrieb fokussiert ist. Der Powergy ist ein Sommerreifen für den Ersatzmarkt, konstruiert für moderne Crossover, SUVs, Limousinen und Vans. Er wurde mit der neuesten Simulationstechnologie von Pirelli virtuell vorentwickelt. Bis Ende des Jahres wird er in 55 Größen von 17 bis 20 Zoll sowie mit Geschwindigkeitsstufen von H bis Y erhältlich sein.

Der neue Pirelli Powergy hat ein exzellentes Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn, was sich auf dem EU-Reifenlabel in der A-Bewertung für Nassgriff widerspiegelt. Das ermöglicht Autofahrern selbst bei schlechtem Wetter eine sichere Fahrt. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umwelt und die Nachhaltigkeit gelegt. So senkt der geringe Rollwiderstand des Reifens den Kraftstoffverbrauch und hilft auf diese Weise, die Emissionen zu reduzieren. Vermindert wurde zudem die Geräuschentwicklung. Wie auf dem EU-Reifenlabel zu sehen ist, weist der Powergy den kleinsten Wert bei der Geräuschemission auf sowie in der Kategorie Rollwiderstand die B-Bewertung. Das bedeutet mehr Komfort für die Fahrer sowie eine höhere Umweltverträglichkeit.
 

Ferrari und NGK Spark Plug verlängern  

13. April 2021, pd. Mit der frisch gestarteten Formel-1-Saison 2021 freut sich NGK Spark Plug bekannt zu geben, dass sein langjähriger Status als Lieferant von Zündkerzen und technischer Unterstützung für Ferrari um weitere drei Jahre verlängert wurde. 

ferrari_klein.jpg

Die Zusammenarbeit zwischen Ferrari und NGK Spark Plug geht auf das Jahr 1996 zurück, was bedeutet, dass die aktuelle Saison 2021 die 26. in Folge ist, in der der Zünd- und Sensorspezialist die Motoren des legendären italienischen Teams in Gang gesetzt hat. «Der Rennsport ist der härteste Prüfstand für zukünftige Zündentwicklungen, sowohl auf der Strecke als auch auf der Strasse», sagt Damien Germès, Präsident und CEO der NGK Spark Plug Europe GmbH, Regionalpräsident EMEA und Corporate Officer des globalen Hauptsitzes in Japan. «Das Wissen, das wir durch unsere Teilnahme an allen Arten von Rennen, einschliesslich der Formel 1, gewonnen haben, hat unseren Erstausrüstung- und Aftermarket-Produkte grossen Nutzen gebracht. Edelmetall- und Halbgleit-Funkenkerzen zum Beispiel sind nur zwei der Technologien, die zuerst im Rennsport eingeführt wurden, jetzt aber in unseren OE- und Aftermarket-Geschäften eine herausragende Rolle spielen und eine Reihe von Fahr- und Umweltvorteilen bieten.»
 

Neues Sortiment von NTN-SNR für Nutzfahrzeuge 

12. April 2021, pd. Um das Risiko eines Teileausfalls von Nutzfahrzeugen und die Kosten für ihre Reparaturen zu begrenzen, ist es wichtig, Qualitätsprodukte auszuwählen. Deshalb bietet NTN-SNR ein ständig wachsendes Sortiment an hochwertigen OEM-Lagern (Rad- und Getriebeanwendungen) an, die für Lkw-Anwendungen bestimmt sind.

Nachdem Wälzlagerhersteller NTN-SNR eine hohe Nachfrage aus dem Segment der Schwerlastfahrzeuge festgestellt hatte, setzte sich das Unternehmen ein ehrgeiziges Ziel: Einer der wichtigsten Akteure auf diesem Markt für Wälzlager zu werden. Als Erstausrüster hat NTN-SNR Vorteile, die es ermöglicht haben, die Produktlinie in den letzten Jahren weiterzuentwickeln.

In den letzten zwei Jahren wurden bereits mehrere Erweiterungen vorgenommen, die sich direkt an den Anforderungen des Marktes sowie am Potenzial der in Europa zugelassenen Spitzenfahrzeuge orientieren. So wurden im Jahr 2019 bereits 62 neue Teilenummern in das Nfz-Sortiment für den Ersatzteilmarkt aufgenommen. Im Jahr 2020 wurde es um weitere 31 Referenzen erweitert. Auch in diesem Jahr werden rund 30 neue Teilenummern in den Katalog aufgenommen, insbesondere durch die Hinzufügung mehrerer vom Markt nachgefragter Generatorenfreiläufe.
 

Führungswechsel bei Denso Europe im Aftermarket

9. April 2021, pd. – Denso Aftermarket and Industrial Solutions (AMIS) strukturiert seine Organisation um, um die Geschäftstätigkeit in Europa zu optimieren und die lokalen Märkte noch besser zu unterstützen. 

Im Zuge des «One EU Aftermarket»-Ansatzes fasst Denso die einzelnen Länder unter einer einheitlichen europäischen Organisation zusammen. Die neuen Regionen ermöglichen es Denso, das Wachstum innerhalb der lokalen Aftermarkets durch Konsistenz und einen vereinfachten Ansatz zu beschleunigen. Die Schweiz gehört neu der Region West an.

Ein neu aufgestelltes paneuropäisches Management-Team zeichnet seit 1. April 2021 für einen integrierten Geschäftsablauf im Independent Aftermarket (IAM) in Europa verantwortlich. Neu ins EU-Board of Directors von Denso kam 2021 Takatoshi Fukui (im Bild). In seiner Rolle als Head of Sales Group zeichnet er für die Entwicklung des Vertriebsgeschäfts in Europa verantwortlich.

Als neuer Director Independent Aftermarket Sales wurde Jean Claude Dal Grande ernannt. In dieser Position zeichnet er für die Leitung des IAM «One EU Aftermarket» Vertriebs verantwortlich. Alexey Bartashevich, der bisher die Aftermarket-Produktteams für Nord-, West- und Osteuropa leitete, ist nun für das gesamte «One EU Aftermarket» Produktteam verantwortlich.

Theo Rappoldt, der die Position des Senior Directors des Geschäftsbereichs Denso Aftermarket and Industrial Solutions (AMIS) 12 Jahre innehatte, wechselt zu Denso Wave in Düsseldorf. 
 

Krautli erweitert sein Batterieportfolio mit Continental 

8. April 2021, pd. – Die Krautli (Schweiz) AG erweitert sein Batterieportfolio mit den neuen Starter-Batterien von Continental.

Die Continental Starter-Batterien für Fahrzeuge mit herkömmlicher Blei-Säure-Technologie sind ideal für Benzin- und Dieselfahrzeuge (HDI, TDI) ohne Start-Stopp-System. Dank ihrer hohen Leistung stellen sie stets eine ausreichende Spannungsversorgung für die elektrischen und elektronischen Systeme im Fahrzeug sicher. Zudem überzeugen sie mit geringem Wartungsaufwand, hoher Belastbarkeit sowie langer Lebensdauer und wurden für anspruchsvolle Klima- und Wetterbedingungen mit extremen Temperaturen entwickelt.

Das breite Produktspektrum umfasst zehn Batterien. Jede einzelne Batterie entspricht der Erstausrüsterqualität und wird in Europa gefertigt. Mit diesem Batterieprogramm geniessen Sie die höchste Produktvielfalt im Vergleich zu anderen Anbietern. Dank fortschrittlichster Technologien liefern die Continental Starter-Batterien eine unübertroffene Leistung mit einer bis zu drei Mal höheren Zyklenfestigkeit.

Die Vorteile im Überblick:
• Ideal für Benzin- und Dieselfahrzeuge (HDI, TDI) ohne Start-Stopp-System
• Sicherheit im Extremfall: 100% leckdicht
• Ladekontrollanzeige (Magic Eye)
• Geringe Wartung – weniger Arbeit und Kosten
 

Franz AG wird neuer Partner in Wettswil 

6. April 2021, pd. Die Franz AG in Wettswil am Albis ist neuer Partner für die beiden Marken Volkswagen und VW Nutzfahrzeuge.

vw_id_3_media_small.jpg
Der vollelektrische ID.3 steht bei der Franz AG für Probefahrten bereit. Quelle: VW

Mit der Franz AG holen sich die beiden Marken Volkswagen und VW Nutzfahrzeuge einen etablierten Partner ins Händlernetzwerk. Seit mehr als 80 Jahren existiert die Franz AG mit fünf Standorten in den Regionen Zürich, Winterthur und Glarus. Das Know-how und die allumfassenden Dienstleistungen ergänzen das Händlernetzwerk von Volkswagen und VW Nutzfahrzeuge optimal. «Wir freuen uns, unser Händlernetzwerk mit der Franz AG um einen starken Partner in der Region Zürich zu erweitern, und wünschen einen guten Start und viel Freude mit den beiden Marken Volkswagen und VW Nutzfahrzeuge», begrüsst Christian Sprenger, Head of Sales Volkswagen, den neuen Partner. 


«Die Marken Volkswagen und VW Nutzfahrzeuge bilden einen Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte – wir danken allen, die unseren Erfolg ermöglichen, und werden weiterhin den Fokus auf die Zufriedenheit unserer Kunden setzen», freut sich Pierino Di Matteo, Direktor der Franz AG.
 


Hier geht es zum Newsticker-Archiv.
 

 

Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie